Google-Updates, Google-Ranking- & Sichtbarkeitsverluste

Nur keine Panik! - Analysieren und die eigene SEO-Strategie entsprechend anpassen, lautet die Devise!

Keine Sorge, wir helfen Ihnen!

Mögliche Google-Ranking-Fluktuationen lassen sich hier beobachten:

serpmetrics.com/flux

rankranger.com/rank-risk-index

Wer Ranking-Verluste durch ein Update verzeichnen muss, „habe weder gegen die Webmaster-Richtlinien verstoßen, noch eine manuelle oder algorithmische Abstrafung erfahren“. Stattdessen gehe es bei den Änderungen darum, die Bewertung von Inhalten insgesamt zu verbessern. Diese Änderungen könnten laut Google dazu führen, dass einige Seiten, die zuvor unterbelohnt waren, besser abschneiden – und natürlich auch andersherum. (Statement von Google – https://webmasters.googleblog.com/2019/08/core-updates.html)

Fakt ist, dass man alles richtig machen kann und trotzdem eins auf den Deckel bekommt. Alle Rankingveränderungen in letzter Zeit werden mit der Gewichtung von Nutzersignalen als Rakingfaktor begründet. Dabei ist der Begriff Nutzersignale unpräzise. Von was reden wir? Absprungrate? Verweildauer? Interaktionsrate? SERP-Engagement-Zahlen wie CTR, Long Klicks, Short Klicks? Nutzersignale werden für alles als Begründung herangezogen, was man sich nicht anders erklären kann. Doch dabei wird leider vieles missverstanden, einfach nicht genau hingehört und falsch weitergegeben.

Zum Erfassen von Nutzersignalen wie zum Beispiel:

  • Absprungrate (bounce rate)
  • Verweildauer (dwell time)
  • Click rate (click through rate/CTR)
  • long oder short clicks (Extremfall: pogo-sticking) und evtl.
  • die Scrolltiefe

hätte Google theoretisch einige Tools: Google Chrome, Analytics, Google-Tag-Manager, Android, Adsense / Double-Click, Google Public DNS etc.. Die Betonung liegt auf theoretisch. Nur weil Google die Möglichkeit hat, diese Daten zu erheben, ist das kein Beweis dafür, dass Nutzersignale direkte Rankingfaktoren sind. Zur Nutzung von Analytics-Daten in Bezug auf das Ranking hat sich Google-Sprecher Gary Illyes bereits geäußert.

Dabei antwortete er auf mehrmaliges Anfragen, dass sie diese Daten nicht für das Ranking nutzen. Nutzersignale werden dann herangezogen, wenn es um die Verfeinerung des Suchalgos im Allgemeinen geht und nicht um das Ranking einzelner Webseiten. Jede Branche hat zudem eigene Rankingfaktoren. Natürlich gelten folgende Evergreen-Regeln:

  • Liefern Sie Usern großartigen und vor allem zielgerichteten Content mit echtem Mehrwert!   =>  Keywords inkl. Fragen zur Sprachsuche, die zur Nutzerintention passen
  • Verbessern Sie Ihr Ranking mithilfe von suchmaschinenoptimierten Texten!
  • Sorgen Sie mit UX/Usability- & Pagespeed-Optimierung dafür, dass Kunden zufrieden sind!
  • Setzen Sie auf Conversion Rate Optimierung, die Besucher zu Käufern macht!
  • Pflegen Sie ein natürliches Netzwerk an Links, Social Signals & Brand Mentions!

Fazit: Googles RankBrain Algo bzw. BERT lernt von Useraktionen. Nutzersignale sind mit Sicherheit sekundäre Rankingfaktoren. Man kann diese nur dadurch positiv beeinflussen, indem man die generellen Dinge (guter Content, saubere Linkstruktur und eine perfekte UX/Usability nach dem neuen Google Page Experience Update) richtig gut macht. Wer von einem aktuellen Google-Update betroffen ist, der sollte die inhaltliche Qualität seines Webauftritts gezielt überprüfen.

Hier spielen die mit EAT bezeichneten Faktoren eine wichtige Rolle. EAT steht für „Expertise, Authoritativeness und Trustworthiness„. Eine Webseite muss also eine zuverlässige und vertrauenswürdige Infoquelle sein, die auf der Grundbasis ausreichender Erfahrungen erstellt wurde. Wenn Google einzelne Relevanzkriterien branchenspezifisch neu gwichtet, muss auch die SEO-Strategie nachadaptiert werden. Die allgemeinen Regeln gilt es somit für jede Branche entsprechend anzupassen. Dafür braucht man einen projekterfahrenen SEO-Spezialisten, der herausfiltert, was sich verändert hat und welche SEO-Maßnahmen sich daraus ergeben.

Spam Links & Disavow Tools – Google filtert schlechte Links von selbst aus!

Manche SEO-Tools zeigen bestimmte Spam-Links (Spam Score) an. Dies ist jedoch kein Problem, da Google diese Spam Links (Negative SEO) seit 2019 sowieso gezielt ausfiltert. Man braucht somit keine Angst mehr vor schlechten Links (Negative SEO) haben, auch das Disavow-Tool bzw. Cemper Tool hat keine wirkliche Bedeutung mehr. Es wird nur mehr gebraucht, wenn man eine manuelle Penalty Mitteilung von Google bekommt.

If you’ve been notified of a manual spam action based on ‘unnatural links’ pointing to your site, this tool can help you address the issue. If you haven’t gotten this notification, this tool generally isn’t something you need to worry about.
Jonathan Simon
Jonathan Simon, Webmaster Trends Analyst, Google
 
Fazit: Man sollte keinesfalls Links abbauen oder Angst vor irgendwelchen Spamlinks haben. Falls Google wirklich ein Problem sieht, dann bekommt man ohnehin eine manuelle Spam-Penalty-Mitteilung. Erst dann kommt das Google-Disavow-Tool zum Einsatz. Man sollte nie vergessen, dass die meisten SEO-Tools nur Second Party Tools sind, woher wollen diese auch wissen, welche Links Google entwertet/wertet und welche nicht? – Die Crawler der SEO Tools finden Allesmögliche und deklarieren es dann gerne als Spam (Spamscore), obwohl Google diese angeblichen Spam-Links gar nicht berücksichtigt. Diverse SEO-Tool-Anbieter machen dadurch nur die (unerfahrenen) Nutzer verrückt. Es kommt immer darauf, welche Maßstäbe man anlegt und welche Datenbasis man hat. Im Zweifelsfall sollte man nur den direkten Google-Tools glauben. Wenn in der Google Search Console keine Spam-Penalty-Mitteilung vorliegt, hat Google auch keinerlei Probleme mit dem bestehenden Linkprofil einer Webpräsenz.  Wie wir ja bereits wissen, werden mögliche Spamlinks in der Regel sowieso von selbst ausgefiltert. Im unwahrscheinlichen Fall einer manuellen Spam-Penalty-Mitteilung, kommt dann das Google-Disavow-Tool zum Einsatz.

Mag. Wolfgang Jagsch Bakk. BEd.

SEO-Textagentur SEO Texter Online Marketing Content MARKETING TEXTER
Freier UX-Texter & Senior SEO Manager

SEO Texter gesucht? – Jetzt SEO Texte von Ihrer SEO Textagentur schreiben lassen!

Google-SEO-Ranking systematisch verbessern durch Online-Texte von Ihrer SEO-Textagentur für Unternehmen & Agenturen | SEO-optimiert | nachhaltige Wirkung | langfristig messbar:

  • mehr Conversions
  • mehr Umsatz
  • mehr Leads
  • mehr Aufmerksamkeit
  • höherer Qualitätsfaktor
  • mehr Markensichtbarkeit
  • besseres Image
  • bessere Rankings
  • mehr SEO-Sichtbarkeit
  • mehr Besucher-Traffic
  • mehr Sales
  • mehr Gewinn

Sehr gute SEO-Texte inkl. laufendem Linkaufbau, die auch tatsächlich ganz vorne gefunden werden, überzeugen und neue Leads & Sales generieren!

Skalieren Sie Ihren Business Case sicher Stück für Stück nach oben mithilfe einer laufenden SEO-Betreuung: Jetzt Ihre TEXTER-SEO-Textagentur mit Hauptsitz in Linz-Leonding im Bundesland Oberösterreich (OÖ) kontaktieren und digital durchstarten:

  • Anti SEO Guru: 100% No Bullshit Garantie und keine falschen Versprechungen oder bereits längst veralterte SEO-Methoden
  • aktive Leadgenerierung durch eine thematische Premium-Suchmaschinenoptimierung am allerneuesten Entwicklungsstand
  • Einbettung Ihres Produktes/Services in den richtigen Themenkontext
  • mehr organische Besucher durch Inhalte mit User-Focus (Suchintention/Nutzerintention)
  • persönliche Strategieentwicklung (kein Outsourcing, keine Linkmiete, keine SEO-Tricks & kein Linkkauf)
Sie lesen hier zum Thema:

SEO Textagentur Österreich

Neubruchstrasse, 23 Linz, Upper Austria (OÖ) 4020 Austria
Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag00:00 – 00:00
+43 650 46 46 498
Contact
close slider

SEO Texter & Senior SEO Manager

Mag. Wolfgang Jagsch Bakk. BEd.

jagsch@wortschmied.eu
+43 650 46 46 498 

Bitte fragen Sie Ihren Bedarf an!